Simone Barrientos

Mitglied des Bundestags . Kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion.

Copyright: Thomas Puschmann

Für die Freiheit der Kunst – Theater wehren sich gegen Rechtspopulisten

„Wer wie ich im Kulturausschuss sitzt, weiß, woher der Wind weht, wenn die AFD das Wort ergreift, die sich so gern auf die Freiheit des Wortes beruft, um unsägliches sagbar zu machen“, erklärt Simone Barrientos, Kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und Obfrau im Kulturausschuss.

Ulrich Khuon, Präsident des Deutschen Bühnenvereins hatte beklagt, dass Theater immer häufiger Angriffen von Rechts ausgesetzt sind.

Foto: RainerSturm / pixelio.de

NS-Raubkunst nicht nur Problem der Ministerien – Limbach-Kommission ist gefordert

„Die jetzt bekanntgewordenen Fälle von NS-Raubkunst im Besitz der Bundesregierung zeigen, dass es noch viel zu tun gibt.

Die Presse berichtet über Simone Barrientos

Es wird Zeit! Weg mit § 218 und § 219a

Zum 130. Geburtstag von Friedrich Wolf habe ich einen Beitrag in der  junge Welt geschrieben. Auszug aus dem Beitrag: Dass wir im Bundestag über das Recht auf Abtreibung diskutieren müssen, erschüttert mich.

Stefan Liebich über den globalen Pakt zur Migration, die Position von der Linksfraktion und die Instrumentalisierung durch die AfD

Globaler Pakt für Migration

Mindestlohn, Rente, Abrüstung – soziale Themen, für die DIE LINKE steht.

Simone Barrientos spricht im Deutschen Bundestag zum Freiheits- und Einheitsdenkmal

Meine Sitzungswoche 5.-9. November 2018

Gravierende Ereignisse fanden mehrfach in der Geschichte am 9. November statt.

Die Presse berichtet über Simone Barrientos

Kongress für Kunst und Design in Würzbug

»Spannend könnte es auch beim Sofagespräch am Freitag, 16. November, um 18 Uhr werden. Dann diskutiert eine illustre Runde über das Thema, wie Künstler und Designer sich in die Stadtplanung einbringen können.

100 Jahre Novemberrevolution

von Simone Barrientos und Karsten Krampitz Die Deutschen tun sich schwer mit ihren Revolutionären. Wie viele Jahrzehnte mussten ins Land gehen, ehe es zur 1848er Revolution in der Gesellschaft zu einem Grundkonsens kam?

Kommentar zur aktuellen Ausstellung im Rathaus Würzburg, Foto einer Stelltafel

Revolution in Würzburg

Geschichte, wie sie sich tatsächlich abgespielt hat, ist immer komplizierter und widersprüchlicher als der Wille zur Erinnerung. So auch beim Thema „Der Übergang von der Monarchie zur Republik im Raum Würzburg 1918/19“.

Kinoblindgänger

Zwei Lolas für mehr Teilhabe!

Ich habe den offenen Brief von KinoBlindgänger mitunterzeichnet.

Keine Kulturwüste in Niedersachsen, Simone Barrientos für mehr Wertschätzung gegenüber Theatern und Kulturschaffenden

Meine Wochen in Bayern 22.10. – 4.11.2018

Nach zwei intensiven Sitzungswochen ging es Montag früh um 6 Uhr mit dem Zug nach Nürnberg zur Sitzung des Landesvorstands der bayerischen LINKEN. Die Nachbesprechung der Landtagswahl stand im Mittelpunkt, außerdem wurde aus dem Bundestag und der Arbeit der dortigen Landesgruppe berichtet. Selbstverständlich haben wir auch über den anstehenden Landesparteitag am 10. und 11. November gesprochen. Dort werde ich erneut für den Landesvorstand kandidieren und mich als Landesprecherin bewerben.

Einladung zum Frühstück für FrauenMit einem feministischen Frühstück begann mein Sonntagmorgen. Anna-Maria Dürr, die das Frühstück großartig organisiert hat, und ich machten den Aufschlag mit Inputs zu Marie Curie und Clara Zetkin. Mit ca. 25 Frauen diskutierten

Seite 1 von 7