Simone Barrientos

Mitglied des Bundestags . Kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion.

Positionen

Meine politischen Positionen und Themen, die mich bewegen.

Am 8. März Frauenstreik!

Frauen in der Kultur – Hinaus zum Streik am 8. März!

Sehr geehrte Kulturschaffende,

Künstlerinnen und weibliche Kulturschaffende leisten wertvolle Arbeit und bereichern unsere Gesellschaft. Ihre Verdienste bleiben aber oft unbeachtet, ihre Arbeit ist schlecht bezahlt oder ihre Werke werden Männern zugeschrieben. Schluss damit!

Die Vielen, Glänzen statt ausgrenzen

Kunst und Kultur sind nicht neutral

Ein Roman, der mich packt, stellt mein Denken auf den Kopf. Tanzende wecken in mir Emotionen. Ein Film lässt mich neue Welten entdecken. Anders gesagt: Kunst und Kultur können aufrütteln, Perspektiven verrücken und Horizonte erweitern.

100 Jahre Bauhaus - Frauen sichtbar machen

100 Jahre Bauhaus – Frauen würdigen!

Die Geschichte des »Bauhaus« ist in der öffentlichen Wahrnehmung eine Geschichte von Männern. Das ist aber nicht richtig.

Die Presse berichtet über Simone Barrientos

Es wird Zeit! Weg mit § 218 und § 219a

Zum 130. Geburtstag von Friedrich Wolf habe ich einen Beitrag in der  junge Welt geschrieben. Auszug aus dem Beitrag: Dass wir im Bundestag über das Recht auf Abtreibung diskutieren müssen, erschüttert mich.

180302 Bundestagsrede Barrientos

Das Kulturgut Buch muss auch wirtschaftlich gefördert werden

Sehr geehrte Frau Präsidentin! Werte Kolleginnen und Kollegen!

Stefan Liebich über den globalen Pakt zur Migration, die Position von der Linksfraktion und die Instrumentalisierung durch die AfD

Globaler Pakt für Migration

Mindestlohn, Rente, Abrüstung – soziale Themen, für die DIE LINKE steht.

100 Jahre Novemberrevolution

von Simone Barrientos und Karsten Krampitz Die Deutschen tun sich schwer mit ihren Revolutionären. Wie viele Jahrzehnte mussten ins Land gehen, ehe es zur 1848er Revolution in der Gesellschaft zu einem Grundkonsens kam?

Kommentar zur aktuellen Ausstellung im Rathaus Würzburg, Foto einer Stelltafel

Revolution in Würzburg

Geschichte, wie sie sich tatsächlich abgespielt hat, ist immer komplizierter und widersprüchlicher als der Wille zur Erinnerung. So auch beim Thema „Der Übergang von der Monarchie zur Republik im Raum Würzburg 1918/19“.

Kinoblindgänger

Zwei Lolas für mehr Teilhabe!

Ich habe den offenen Brief von KinoBlindgänger mitunterzeichnet.

Das PAG beschneidet die Meinungs- und Bewegungsfreiheit

Präventiv gegen Demokratie: Das bayerische Polizeiaufgabengesetz

Am 20. September wurden über 20 Personen in Bayern, unter Berufung auf das neue bayerische Polizeigesetz, „präventiv“ festgenommen. Die Menschen waren auf dem Weg nach Salzburg und wollten dort gegen den EU-Gipfel protestieren.
Präventiv heißt, dass sie keine Straftat geplant oder begangen haben müssen. Nach dem neuen Bayerischen Polizeiaufgabengesetz reicht es, wenn die Polizei Personen irgendwie komisch bzw. auffällig findet.

Das PAG beschneidet die Meinungs- und BewegungsfreiheitDie Aktivist*innen wurden daran gehindert, zu einer Demonstration zu fahren und ihre Meinung frei zu äußern. Menschen, die geplant haben sich an Protesten zu beteiligen, sich frei genommen haben um sich zu äußern, vielleicht Redebeiträge geschrieben oder Plakate gebastelt haben, werden von der bayrischen Polizei daran gehindert.
Das neue Polizeiaufgabengesetz ist ein Demokratieverhinderungsgesetz.
Ich fordere die Bayerischen Behörden auf, Grundrechte zu schützen und die Bewegungs- und Meinungsfreiheit der Aktivist*innen ernst zu nehmen.

Seite 1 von 2