Simone Barrientos

Mitglied des Bundestags . Kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion.

Pressemitteilungen

Simone Barrientos auf dem Parteitag DIE LINKE in Leipzig 2018

Unabhängige Verlage benötigen eine kontinuierliche Unterstützung

„Der angekündigte Verlagspreis ist ein erstes wichtiger Zeichen, das jedoch keine langfristige Lösung darstellt. Unabhängige Verlage sind akut – und perspektivisch – in ihrer Existenz bedroht. Sie benötigen eine kontinuierliche Unterstützung, zum Beispiel in Form einer finanziellen Förderung, die sich über mehrere Jahre erstreckt. Ein Verlagspreis ist wieder eher eine Leuchtturmförderung, die deutsche Verlagsszene zeichnet sich jedoch durch eine ungeheure Vielfalt und Breite aus. Diese Bibliodiversität gilt es durch unkomplizierte und kontinuierliche Unterstützung zu erhalten.“

Simone Barrientos, Kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE

Kultur muss etwas mit den Menschen zu tun haben. Soziokultur und Freie Szene stärken

Kultur muss etwas mit den Menschen zu tun haben

„Im Kulturhaushalt fehlt es nicht nur an mehr Geld – sondern vor allem an Visionen. Wir wollen Menschen für kulturelle Angebote begeistern. Damit das gelingt, muss die Kultur auch etwas mit den Menschen zu tun haben.

Theater El Carnaval de Victor Jara

Bundestagsabgeordnete ehrt Victor Jara

Patricio Soto inszeniert mit „El carnaval de Victor” in Berlin eine Retrospektive auf Victor  Jara.

Foto: Thorben Wengert / pixelio.de

Abschiebepraxis in Bayern wird vor den Landtagswahlen erneut forciert: Schmerzliches Urteil am Verwaltungsgericht Bayreuth gegen Immaculate Adet

Erneut hat es in Bayern ein Abschiebeurteil gegen gelungene kulturelle Integration und soziales Engagement gegeben.

Seenotrettung statt AnkER-Zentren

Seebrücke statt AnkER-Zentren!

In einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen gibt die Bundesregierung an, dass „einige Bundesländer (beispielsweise die Freistaaten Bayern und Sachsen)“(19/3354) bereits zugesagt hätten, bestehende Ein

Offizielles Foto von Simone Barrientos, Abgeordnete der Linksfraktion im Deutschen Bundestag

Pressemitteilung: Angriffe auf die Freiheit der Kunst abwehren!

„Wer einen Kulturbetrieb öffentlich auffordert, sich politisch neutral zu verhalten, hat die Kultur aufgegeben.“ Simone Barrientos, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag. Der CSU-Stadtrat Manuel Pretzl hat den Münc

Fachgespräch Unabhängige Verlage 18. Juni 2018, Linksfraktion im Deutschen Bundestag. Simone Barrientos im Gespräch mit Verleger*innen und Interessierten.

Verdopplung des Budgets für die Kulturförderfonds

Wenigstens ein kleiner Schritt nach vorn – Kunst- und Kulturprojekte der freien Szene erhalten mehr Geld aus den Bundeskulturförderfonds. Die Verdopplung des Budgets für die Kulturförderfonds um rund 5 Millionen € im neuen Bundeshaushalt 20

Offener Brief an die zentrale Ausländerbehörde Unterfranken von Simone Barrientos.

Offener Brief an die zentrale Ausländerbehörde Unterfranken

28. Mai 2018 Sehr geehrte Damen und Herren, ich fordere die Regierung von Unterfranken auf, Herrn Timothy Oko-Oboh eine Ausbildungserlaubnis zu erteilen. Es liegt in Ihrer Macht, Timothy Oko-Oboh zumindest eine Duldung zum Zweck der Ausbildung

Simone Barrientos und Michel Brandt bei der Parade der Darstellenden Künste.

Pressemitteilung zur 3. Bundesweiten Ensembleversammlung

Das Ensemble Netzwerk traf sich vom 4. - 6. Mai 2018 am Schauspiel Bochum und Simone Barrientos, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und Obfrau im Ausschuss für Kultur und Medien und Michel Brandt, Obmann im Ausschuss für Menschenr

Pressemitteilung zum Welttag des Buches und des Urheberrechts

»Der Wert des Buchs liegt im Lesen«
Zum UNESCO – Welttag des Buches und des Urheberrechts

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum »Welttag des Buches«, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autor*innen.

Die Bundestagsabgeordneten der Fraktion Die LINKE Petra Sitte und Simone Barrientos setzten sich für das Kulturgut Buch, ein modernes Urheberrecht und den Schutz der Schriftsteller*innen ein.

Seite 1 von 2