Pressemitteilung: Bestürzung über den Tod von Nazif Mujić

Zum Tod von Schauspieler Nazif Mujić äußert sich die Bundestagsabgeordnete und kulturpolitische Sprecherin der Linken Simone Barrientos bestürzt:

»Der Tod des Schauspielers Nazif Mujić führt uns vor Augen, dass eine Abschiebung von Menschen, die krank sind und in ihrer Heimat in Armut und ohne Krankenversicherung leben, tödlich sein kann. Tief berührt möchte ich der Familie und Nazif Mujićs Freund*innen mein Mitgefühl ausdrücken.«

Nazif Mujić ist am 18.02.18 gestorben. Der Schauspieler gewann auf der Berlinale 2013 den silbernen Bären für seine Darstellung im halbdokumentarischen Film „Aus dem Leben eines Schrottsammlers“ von Regisseur Danis Tanovic. Nach der Preisverleihung bemühten sich Nazif Mujić und seine Familie um Asyl in Deutschland, sein Antrag wurde jedoch abgelehnt und die Familie musste ausreisen. Der bosnische Roma lebte in dem bosnisch-herzegowinischen Dorf Poljice und sammelte dort – gemeinsam mit vielen anderen Roma – Altmetall. Um sein Leben und seine Arbeit drehte sich der Film, für den er ausgezeichnet wurde. Anfang 2017 verkaufter er den Silbernen Bären für 4000€.

»Es ist dramatisch, dass international gewürdigte Künstler*innen wenige Zeit nach einer Berline Auszeichnung nichts anderes übrig bleibt, als ihren Preis zu verscherbeln. Während das Berlinale Publikum sich noch in das schwierige, vom Überlebenskampf gezeichnete Leben von Nazif Mujić einfühlte, ist es eben dieses Schicksal, dass ihn umgebracht hat. Das ist skandalös.« so Simone Barrientos.