Pressemitteilung zur 3. Bundesweiten Ensembleversammlung

Bundestagsabgeordnete Simone Barrientos und Michel Brandt unterstützen die Forderungen der 3. Bundesweiten Ensembleversammlung

Das Ensemble Netzwerk traf sich vom 4. – 6. Mai 2018 am Schauspiel Bochum und Simone Barrientos, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE und Obfrau im Ausschuss für Kultur und Medien und Michel Brandt, Obmann im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe und stellv. Mitglied im Ausschuss Kultur und Medien, waren mit dabei.

»Häppchen auf Premierenfeiern machen nicht satt. Wir brauchen eine deutliche Verbesserung der Arbeits- und Rahmenbedingungen in den Darstellenden Künsten. Projekte müssen sozialverträglich kalkuliert und angemessene Vergütungen und Honorare gezahlt werden. Die öffentliche Hand muss hier mit Vorbildfunktion handeln. DIE LINKE fordert deswegen u.a., dass die Vergabe öffentlicher Gelder im Kultursektor an die Einhaltung sozialer Mindeststandards und Gendergerechtigkeit gekoppelt wird.« Michel Brandt, MdB

Michel Brandt wiederholte auf dem Abschlusspodium seine Forderung, den Tarifvertrag NV Bühne komplett neu aufzustellen.

Im Rahmen der Ensembleversammlung trafen sich Theaterverbände, -Netzwerke, -Initiativen und Gewerkschaften. Dieser Zusammenschluss ist in dieser Form neu und Simone Barrientos und Michel Brandt begrüßen diese Zusammenarbeit.

»Die Haushaltsverhandlungen stehen an und wir werden – wie schon in den vergangenen Jahren – dafür streiten, dass die Kulturförderfonds deutlich erhöht werden. Wir, DIE LINKE, werden die Forderung der 3. Bundesweiten Ensembleversammlung nach einer Erhöhung des Fonds Darstellende Künste in unseren Änderungsantrag zum Haushalt miteinbeziehen.« Simone Barrientos, MdB und kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.

Michel Brandt und Simone Barrientos auf der Parade der Darstellenden Künste, 6. Mai 2018